Das Familienmagazin fürs Ruhrgebiet

Mit Kindern über Krieg und Flucht reden

Bildnachweis: Juliya Shangarey - shutterstock.com

Fast alle Kinder haben Fragen, wenn es um die Themen Krieg und Flucht geht. Über Schule, ihren Freundeskreis, Radio, Fernsehen oder bei den älteren Kindern und Jugendlichen über TikTok und WhatsApp bekommen sie mit, was derzeit in der Ukraine passiert. Als Eltern ist es wichtig, die Sorgen ernstzunehmen und Fragen angemessen zu beantworten.

Wie reagieren Kinder auf Krieg in den Medien?

Wie Kinder auf Nachrichten reagieren, ist stark von ihrem Alter und ihrer Entwicklung abhängig. Kinder im Kleinkind- und Vorschulalter können Realität und Fiktion noch nicht so gut trennen und haben deshalb schnell große Ängste. Grundschulkinder verstehen zwar schon, dass der Krieg woanders stattfindet, fragen sich aber trotzdem, ob sowas auch bei uns passieren kann. Sie beginnen auch, Fragen danach zu stellen, warum es Konflikte überhaupt gibt, warum Menschen so etwas tun und wer schuldig ist.

Jugendliche beginnen nicht selten, politische Fragen zu stellen, insbesondere wenn sie feststellen, dass Frieden zerbrechlich ist. Sie entwickeln eigene Positionen und Haltungen und werden nicht selten in Social Media-Kanälen aktiv. In diesen Netzwerken kommen sie aber auch häufig mit Kriegsbildern oder Falschnachrichten in Kontakt. Dies sollte in Gesprächen aufgegriffen werden.

Besonders bei jüngeren Kindern ist es wichtig, dass Eltern ihnen Sicherheit vermitteln. Dazu gehört auch, ihre Emotionen anzuerkennen. Auch sollte den Fragen Raum gegeben und sich für Gespräche Zeit genommen werden. Es ist hilfreich, dem Kind keine falschen Versprechen zu machen wie „Alles wird gut“ und gleichzeitig auch faktenbasiert zu sprechen. Gerüchte, die letztendlich auch Eltern verunsichern, sollten vermieden werden. Erwachsene dürfen aber auch unsicher sein und über diese Verunsicherung und Angst sprechen. Oft ist es auch hilfreich, gemeinsam altersgemäße Nachrichten wie beispielsweise „Logo!“ zu schauen. Auch viele Kinder- und Bilderbücher bieten Gesprächsanlässe.

Weitere Infos:
www.klicksafe.de
www.schau-hin.info

Workshopangebot des Familienforums

Am 2. Mai 2022 findet ab 19.30 Uhr ein Workshop zum Thema „Mit Kindern über Krieg und Flucht reden“ statt, der zum einen als Austauschraum für Eltern und Pädagogen gedacht ist. Zum anderen gibt es Tipps, wie Erwachsene mit ihren Kindern über die Themen sprechen können und Hinweise, welche Medien, Bilder- und Kinderbücher sie dabei einsetzen können.

Weitere Infos und Anmeldung unter www.familienforum-ruhr.de

Nicola Wirtz
Author: Nicola Wirtz

Geschäftsführung

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

ANZEIGE
Kalender
Loading...