Das Familienmagazin fürs Ruhrgebiet

Touren, Tipps & Tricks: Radtour mit der Familie

Familie auf Radtour
Bildnachweis: © Monkey Business Images - shutterstock.com

Den Helm unter den Arm geklemmt und rauf aufs Rad: Was gibt es zum Beginn der warmen Sommermonate Besseres als eine Fahrradtour mit der ganzen Familie? Doch bevor die Fahrt so richtig losgehen kann, ist die richtige Planung das A und O. Wie viel Kilometer schafft Ihr Kind? Wie sieht der perfekte Radweg für Kinder aus? Und worauf sollten Sie vor der Fahrt achten? Das REVIERkind hat die Antworten auf diese und viele weitere Fragen für ein familienfreundliches Tourenerlebnis.

Die richtige Länge der Radtour

Entscheidend bei der Wahl der Streckenlänge ist das Alter sowie die Fahrsicherheit Ihres Kindes. Grundsätzlich gibt es jedoch kein Regelwerk, das besagt, ab welchem Alter ein Kind welche Strecke zurücklegen kann. Überlegen Sie individuell, welche Länge Sie Ihrem Kind zutrauen. An­satzpunkte für die richtige Länge bieten jedoch die Angaben des All­gemeinen Deutschen Automobil-Clubs e. V. (ADAC). Demnach können trainierte Kids im Alter von zehn Jahren bis zu 30 Kilometer zurück­legen, wohingegen für Vorschulkinder bereits eine Strecke von einem bis vier Kilometer ausreichend fordernd sein kann. Für Grundschulkinder empfiehlt der ADAC eine maximale Strecke von zehn bis 15 Kilometern. Vor allem bei Jüngeren sollten Sie zudem eine alternative Transportmög­lichkeit einplanen, falls die Kids zu müde für die weitere Fahrt werden. In der Summe ist es jedoch wichtig, dass Sie nicht zu viel von Ihrem Sprössling verlangen. Die Radtour soll in erster Linie als schöner Ausflug in den Köpfen bleiben. Durch eine zu große Anstrengung kann schnell der Spaß verloren gehen.

Der ideale Fahrradweg

Neben der Länge spielt auch die Beschaffenheit des Radweges eine große Rolle bei der Auswahl der idealen Route. Strecken, auf denen wenig Stra­ßenverkehr herrscht, sind besonders gut geeignet. Sollten sich Straßenab­schnitte aber nicht vermeiden lassen, sollten Sie über eine alternative Trans­portmethode nachdenken. Nach der im Dezember 2016 in Kraft getretenen Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO), dürfen Kinder unter 8 Jah­ren neben dem Gehweg auch auf Radwegen fahren, Radfahr- oder Schutz­streifen auf der Fahrbahn sind von dieser Regelung jedoch ausgenommen. Für derartige Streckenabschnitte empfehlen sich beispielsweise Tandem­stangen, ein Befestigungssystem, mit dem das Kinderfahrrad an das der Eltern angehängt werden kann. So wird die Sicherheit des Kindes gewahrt und es kann selbst entscheiden, ob es allein fährt oder mitgezogen wird.

Um schon im Vorfeld auf die Strecke vorbereitet zu sein, gibt der ADAC den Tipp, den Weg als Elternteil vor der Reise schon einmal auf eigene Faust zu erkunden. So können Sie sicherstellen, dass sich keine unange­nehmen Überraschungen einschleichen und Sie die Strecke auch mit Ihren Kindern problemlos bewältigen können.

Fahrradtouren mit den Kleinsten

Für einen entspannten Ausflug mit den Kleinsten der Familie empfiehlt sich die Verwendung von Kinderanhängern. So behalten die Kinder alles im Blick und können zwischendurch ein Schläfchen halten. Trotzdem sollten Sie das Gewicht des Anhängers nicht unterschätzen und ihre eigene Kondition berücksichtigen. Selbst, wenn sie nicht direkt an der Fahrt beteiligt sind, sollten auch die Mitreisenden einen Helm tragen, um Verletzungen bei Stürzen vorzubeu­gen. Von Kindersitzen für das Erwachsenenrad ist auf langen Strecken abzusehen, da diese auf Dauer sowohl für den Sprössling als auch für Mama oder Papa schnell unbequem werden können.

Fahrrad-Check

Bevor Sie nun endgültig mit dem Ausflug starten, prüfen Sie alle Räder noch einmal auf Herz und Nieren. Der ADFC, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club, rät dahingehend folgendes: Reinigen Sie die Räder und prü­fen Sie diese anschließend auf Risse oder Verformungen. Ziehen Sie jegliche Schrauben, beispielsweise am Lenker, nach. Die Kraft einer Hand genügt. Befreien Sie die Kette mit einem Tuch vom groben Schmutz und fetten diese anschließend nach. Um zu sehen und gesehen zu werden, kontrollieren Sie die Scheinwer­fer und Rücklichter der Räder Ihrer Familie. Zuguterletzt sollte auch das Auffüllen des Luftdruckes der Reifen nicht fehlen. Mehr Informationen zur richtigen Fahrradpflege erhalten Sie im Fahr­rad-Check des ADFC.

Die passende Ausrüstung

Für eine sichere Fahrt:
• Fahrradpumpe und -werkzeug
• Fahrradschlösse
• Verbandszeug/Pflaster
• Fahrradhelme
• Flickzeug für lange Strecken
• Warnwesten für dunkle Abendstunden
• Sonnen- und Insektenschutzmittel

Für einen sorgenlosen Ausflug:
• Radtaschen für die Eltern
• Picknickdecke
• Proviant
• Trinkflaschen
• Bälle, Sandspielzeuge etc.
• Regenhose und -jacke
• Wechselkleidung

Ziele und Pausen

Etappenrouten sind am besten dazu geeignet, die Kinder für und während der Fahrt zu begeistern. Besonders attraktiv wird die Route mit interessanten Pausenmöglichkeiten zum Beispiel Spielplätzen oder einem Streichelzoo. Sie sollten aber auch eine in der Summe spannende Route wählen, beispielsweise entlang eines Baches, einer Blumenwiese oder durch die Industriekultur des Reviers. So wird der sportliche Ausflug zu einem Entdeckertrip für die ganze Familie.

Sie brauchen Ideen für tolle Radtouren im Revier? Hier finden Sie 5 familienfreundliche Radrouten im Ruhrgebiet.

Vanessa Wobb

Vanessa Wobb
Author: Vanessa Wobb

Hier steht ein Text zu mir

Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email

Das könnte Sie auch interessieren:

Kalender
Loading...